Topobjekte

knyahinya

Ein gewöhnlicher Chondrit (L5), gefallen am 9. Juni 1866 in den ukrainischen Karpaten. Mit fast 300 kg Masse war dieses Stück lange Zeit der größte bekannte Steinmeteorit.

 

 

 

lancé

Ein Kohliger Chondrit (CO3), gefallen am 23. Juli 1872 in Frankreich. Das Hauptstück wiegt 47 kg.

 

 

 

stannern

Ein basaltischer Achondrit (Eukrit), gefallen am 22. Mai 1808, in Mähren, Tschechien. Carl von Schreibers begab sich sofort an den Ort des Niederganges dieses Steinschauers und brachte eine große Anzahl von Stücken mit einer Karte der Fallorte der einzelnen Stücke. Dieser Brocken ist mit einer glänzenden schwarzen Glaskruste (Schmelze vom Eintritt in die Erdatmosphäre) überzogen.

 

 

 

cabin creek

Eisenmeteorit, gefallen am 27. März 1886 im Arkansas, USA. Cabin Creek stellt das Idealbeispiel eines orientierten Meteoriten dar und gilt als einer der „schönsten“ Meteoriten der Welt. Einige Jahre nach seinem Fall im Jahr 1886 wurde er vom Industriellen Albert Mayer von Gunthof als großzügige Schenkung dem NHM vermacht.

 

 

 

hraschina

Eisenmeteorit von Agram (Zagreb, Kroatien); Hauptstück des Falles vom 26. Mai, 1751. Auf Anordnung von Kaiser Franz I. Stephan wurde Hraschina nach Wien gebracht und in der kaiserlichen Schatzkammer aufbewahrt. Im Jahr 1778 wurde er dann in die Naturaliensammlung transferiert und wurde, zusammen mit dem Tabor-Meteoriten, zum Gründungsobjekt der Meteoritensammlung.

 

 

 

peakskill

Einer der spektakulärsten Meteoritenfälle der jüngsten Vergangenheit; Ein gewöhnlicher Chondrit (H6), gefallen am 9. Oktober 1992 im New York, USA. Bevor der Meteorit den Kofferraum eines geparkten Autos in Peekskill (New York) durchschlug, wurde eine riesige grünliche Feuerkugel von Tausenden Augenzeugen entlang der Ostküste der USA gesehen. Videoaufnahmen dieser Feuerkugel ermöglichten Wisssenschaftern die Berechnung der Flugbahn des Meteoriten.

 

 

 

chassigny

Marsmeteorit, gefallen am 3. Oktober 1815 in Frankreich. Chassigny ist der erste Marsmeteorit, der zwischen 1815 und 1820 in Meteoritensammlungen Eingang fand. Aber erst in 1980er Jahren stellte sich heraus, dass dieser Meteorit vom Planeten Mars stammt. Das ausgestellte Stück ist das zweitgrößte weltweit.

 

 

 

tabor

Dieser fast 3 kg schwere Stein ist das größte Fragment des Tabor-Meteoriten, der 1753 in der Tschechei gefallen ist. Die Meteoriten Hraschina und Tabor waren die Gründungsobjekte der Wiener Meteoritensammlung.

 

 

 

tissint

Marsmeteorit, gefallen am 18. Juli 2011 im Qued Drâa Tal bei Tata, Morokko. Das hier gezeigte Exemplar (908,7 g) ist das größte bekannte Einzelstück dieses Falls, das fast zur Gänze mit einer Schmelzkruste überzogen ist.

 

 

 

fossile meteorite

Die zwei ausgestellten Stücke sind fossile Meteorite, die vor ca. 470 Millionen Jahren im heutigen Schweden gefallen sind. Der Großteil des meteoritischen Materials wurde aufgrund von Verwitterungsprozessen durch andere Mineralien ersetzt, während die äußere Form der Meteoriten beibehalten wurde. Alles, was vom Originalmeteorit übrig blieb, sind winzige Kristalle des Eisen-Chrom-Oxid-Minerals Chromit. Ähnliche Ausstellungsobjekte sind weltweit nur in zwei anderen Institutionen ausgestellt.

 

 

 

 

 

 

Wollen Sie mehr über die Meteoritensammlung und über Meteorite allgemein wissen?

 

Brandstätter, F., Ferrière, L. & Köberl, C. (2012): Meteoriten - Zeitzeugen der Entstehung des Sonnensystems / Meteorites - Witnesses of the origin of the solar system. Verlag des Naturhistorischen Museums & Edition Lammerhuber, 270 pp. (bilingual).