neuerungen im dauerausstellungsbereich

Edelsteine in neuem Glanz

ab 31. Januar 2018

Die Edelsteinsammlung im NHM Wien zählt zu den bedeutendsten in Europa. Erste Edel- und Schmucksteine wurden seit Mitte des 18. Jahrhunderts in der Kaiserlichen Sammlung in Wien aufbewahrt. Aus wesentlich früherer Zeit stammen einige Mirabilien der Ambraser Kunst- und Wunderkammer von Ferdinand II. von Tirol (1529–1595), die im 19. Jahrhundert nach Wien kamen. Während im 16. und 17. Jahrhundert ausschließlich „Absonderlichkeiten der Natur“ die Aufmerksamkeit der Sammlerpersönlichkeiten erregten, wurde das Material im 18. und 19. Jahrhundert zunehmend systematisch und wissenschaftlich geordnet.
Als Begründung der Wiener Edelsteinsammlung gilt der Ankauf der Sammlung des Naturalgelehrten Jean de Baillou (1684–1758) durch Kaiser Franz I. Stephan von Lothringen um 1750. Baillous Sammlung enthielt 35 Laden mit Edel- und Schmucksteinen, darunter einige kleine Diamanten, die der Kaiser zu einem großen Kristall zusammenschmelzen wollte. Die verkohlten Überreste dieses Experiments sind nun ausgestellt. Gezeigt wird auch die Glasreplik des „Gelben Florentiners“. Dieser historische Diamant war einst im persönlichen Besitz der Habsburger und gilt seit 1918 als verschollen.
Im 19. Jahrhundert kamen weitere bedeutende Privatsammlungen durch Schenkung an das NHM Wien, z.B. die Ringe-Sammlung des Staatsbeamten Friedrich Hoppe und die Edelsteinsammlung des Großindustriellen Richard von Drasche-Wartinburg. Auch die berühmte Sammlung von Jacob F. van der Nüll enthielt herausragende Edelsteine. Die Edelsteinsammlung wird bis heute stetig ergänzt und erweitert.
Durch die Neugestaltung der Edelstein-Pultvitrine im Saal IV können erstmals diverse Objekte zu Spezialthemen präsentiert werden. So geht man etwa der Frage nach, ab wann der Mensch begann, sich zu schmücken. Den Edel- und Schmucksteinen Österreichs ist ebenso eine Vitrine gewidmet wie den synthetischen Steinen.
Die Neupräsentation zeigt eine Auswahl der gängigsten Edelsteine sowie seltener Schmucksteine, wie sie in dieser Vielzahl nur in wenigen anderen Museen zu bewundern sind.


Rahmenprogramm:
:
Führungen

Führungen NHM Thema
keine Anmeldung erforderlich
Führungsticket: 4 Euro (exklusive Eintritt)

Mittwoch, 7. Februar, 18.30 Uhr
Edelsteine in neuem Glanz
Vera M. F. Hammer
Anlässlich der Neugestaltung der Edel- und Schmucksteinsammlung in der Pultvitrine im Saal IV werden bei dieser Kuratoren-Führung einige besondere Objekte gezeigt und auch die damit verbundenen Sammlerpersönlichkeiten ins Rampenlicht gestellt.

Sonntag, 11. Februar, 15.30 Uhr
Formenreich und farbenprächtig - Minerale und Edelsteine
Monika Müller
Kristalle überraschen mit einem ungemeinen Farbenreichtum und großer Formenvielfalt, beides Teil ihrer Faszination. Was aber steckt hinter ihrer Schönheit? Ein Streifzug durch die mineralogische Sammlung, als Highlight wird die neu eröffnete Schmuck- und Edelsteinvitrine präsentiert.
     
Sonntag, 18. Februar, 15.30 Uhr
Elfenbein, Bernstein und Gold - Steinzeitschmuck aus kostbarem Material
Walpurga Antl
Die Herstellung von Schmuck ist typisch für den frühen Homo sapiens und Ausdruck seiner Fähigkeit in Symbolen zu denken. Manche der verwendeten Materialien werden auch heute noch als kostbar angesehen. Schon seit ca. 40.000 Jahren verstanden es Menschen mit Steinwerkzeugen Schmuckstücke aus Mammutelfenbein zu schnitzen. Die Goldscheiben von Stollhof, der zweitälteste Goldschmuck der Welt, wurden bereits vor ca. 6000 Jahren hergestellt und sind wahrscheinlich über den Donauweg zu uns gelangt. Der älteste Bernsteinschmuck aus Österreich stammt vom Ende der Jungsteinzeit vor 4500 Jahren. Häufiger verwendet wird Bernstein bei uns ab der frühen Bronzezeit.
:
Kids & Co.

NHM Kids & Co, ab 6 Jahren
keine Anmeldung erforderlich

Führungsticket: 4 Euro (exklusive Eintritt)
 

Samstag, 3. bis Montag, 5. Februar, sowie Sonntag, 11. Februar, 14:00
Steinreich
Edelsteine, Meteoriten, Fossilien und Steinwerkzeuge – wie erkennt man deren Wert? Es sind nicht immer die glitzernden und glänzenden Steine, die besonders wertvoll sind.
    
Mittwoch, 7. bis Samstag, 10. Februar
Start um 10:00, 10:15, 10:30, 10:45, 11:00, 14:00, 14:15, 14:30, 14:45 und 15:00 Uhr

Steinreich
Edelsteine, Meteoriten, Fossilien und Steinwerkzeuge – wie erkennt man deren Wert? Es sind nicht immer die glitzernden und glänzenden Steine, die besonders wertvoll sind. Mach dich im Museum auf die Suche, löse Rätsel, beobachte und lerne Interessantes über Rohstoffe und Ressourcen. Zum Schluss darfst du Schmucksteine aussieben und einen bunten "Edelsteinstrauß" basteln
   
Im Rahmen des Ferienspiels von wienXtra .