Paläobotanische Sammlung

Der Ursprung der paläobotanischen Sammlung reicht zurück ins 18. Jahrhundert. Der Kern der Sammlung (ca. 10.000 Objekte) wurde 1879 von Constantin von Ettingshausen erworben. Auf Basis dieses Materials wurde auch die erste paläobotanische Schausammlung erstellt.

Zahlreiche Schenkungen, Ausgrabungen und Ankäufe bereicherten die Sammlung seither. Sie enthält Pflanzenfossilien aller Epochen, mit Schwerpunkten in Karbon, Trias, Kreide und Känozoikum. Viele der in der Sammlung dokumentierten Aufschlüsse existieren nicht mehr, was dem Material besondere Bedeutung verleiht.

Die zahlreichen in der paläobotanischen Sammlung vorhandenen Typen und Abbildungsoriginale (mehr als 8.200 Objekte) sind in OeTyp der Datenbank für paläontologische Typen in österreichischen Sammlungen erfasst, welche frei über das WWW zugänglich ist.

 

Ansprechperson:

 

Publizierte Typenkataloge:

  • Kovar-Eder, J. 1990. Palaeobotanischer Typenkatalog. Typen und Originale der palaeobotanischen Sammlung der Geologisch-Palaeontologischen Abteilung. Kataloge der wissenschaftlichen Sammlung des Naturhistorischen Museums in Wien, 8/1: 342 pp.
  • Kovar-Eder, J. 1995. Palaeobotanischer Typenkatalog. Typen und Originale der palaeobotanischen Sammlung der Geologisch-Palaeontologischen Abteilung. Kataloge der wissenschaftlichen Sammlung des Naturhistorischen Museums in Wien, 8/2: 200 pp. ISBN 3-900275-53-X
:
  
Online-Tickets