bibliotheken

Die Bibliotheken des Naturhistorischen Museums Wien gehen auf Sammlungen der Habsburger aus dem 18. Jahrhundert zurück und umfassen derzeit etwa 500.000 Titel. Davon sind ca. 50.000 dem historischen Bestand vor 1900 zuzurechnen.

Entsprechend den Arbeitsschwerpunkten der wissenschaftlichen Abteilungen erstreckt sich die Ankaufs- und Sammeltätigkeit auf die Gebiete Anthropologie, Botanik, Geologie und Paläontologie, Mineralogie und Petrologie, Prähistorie, Speläologie und Zoologie.

Die Bibliotheksbestände sind in zentralen, öffentlich zugänglichen Fachbibliotheken sowie in dezentralen Handbibliotheken der wissenschaftlichen Sammlungen untergebracht. Es sind Präsenzbibliotheken mit Kopiermöglichkeit. Die Zoologische Hauptbibliothek, die Bibliothek der Geologisch-Paläontologischen Abteilung sowie die Bibliothek der Mineralogisch-Petrographischen Abteilung werden von Bibliothekarinnen bzw. Bibliothekaren betreut, alle übrigen von wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Die Bibliotheken stellen einen ebenso wertvollen wie unverzichtbaren Arbeitsbehelf für die im NHM tätigen Spezialistinnen und Spezialisten dar, sind aber auch externen Fachleuten, Studierenden und interessierten Laien zugänglich. Der Katalog der Monographien und Zeitschriftentitel (KOHA) ist außerdem online abrufbar und wird laufend durch die Bibliotheksleitung aktualisiert, welche auch Fernleihe-Anfragen bearbeitet.

Sie erreichen die Bibliotheken und die Bibliotheksleitung über den Seiteneingang des Naturhistorischen Museums, Burgring 7, 1010 Wien. Die Bibliotheken der karst- und höhlenkundlichen Arbeitsgruppe (KHA) und der Abteilung für Ökologie und Umweltbildung sind im Museumsquartier untergebracht und über den Eingang Mariahilfer Straße 2, 1060 Wien, zugänglich.

Die Öffnungszeiten sind in den einzelnen Bibliotheken unterschiedlich geregelt. Für Auskünfte über Öffnungszeiten und Lage der Bibliotheken innerhalb des NHM wenden Sie sich bitte an das zuständige Bibliothekspersonal.