31. October 2014
Detoie/Botswana: Umgeben von mehrfachen Sicherungszäunen
und den Halden des aus dem Krater geförderten Materials reicht
die Orapa-Mine, die flächenmäßig größte Diamantenmine der Welt,
entlang eines alten Vulkanschlotes 200 Meter in die Tiefe.

© eoVision/GeoEye, 2014, distributed by e-GEOS
 
© NHM Wien, Kurt Kracher
© NHM Wien, Kurt Kracher
© NHM Wien, Kurt Kracher
© NHM Wien, Kurt Kracher
© NHM Wien, Kurt Kracher
© NHM Wien, Kurt Kracher
Tegguida n‘ Tessoumt/Niger: Ein dichtes Netz von Fahrtrouten
führt quer durch die Wüste zur Oasenstadt Tegguida, deren Wirtschaft auf dem aus salzhaltigem Grundwasser hergestellten Salz beruht

© eoVision/GeoEye, 2014, distributed by e-GEOS

 
Wien im Satellitenbild

© eoVision/GeoEye, 2014, distributed by e-GEOS
 
Los Angeles/USA: Trotz breiter Straßen mit bis zu 15 Spuren, die in Kreuzungen in mehreren Stockwerken übereinander geführt werden, sind Staus in Los Angeles an der Tagesordnung.

© eoVision/GeoEye, 2014, distributed by e-GEOS
 
Chittagong/Bangladesch: Die unter verheerenden Bedingungen stattfindende Schiffsverwertung am Strand bei Chittagong bietet günstige Möglichkeiten zur Umgehung von Umweltauflagen.

© eoVision/GeoEye, 2014, distributed by e-GEOS
 
Atlanta/USA: Wichtig als Zwischenstopp für Inlandflüge und
als Ausgangsflughafen für internationale Nonstop-Flüge fertigt der Flughafen von Atlanta die weltweit meisten Passagiere ab.

© eoVision/GeoEye, 2014, distributed by e-GEOS
Al-Kufrah/Libyen: Das fossile Grundwasser, mit dem die Felder um Al Kufrah bewässert werden, wird wegen des trockenen Klimas kaum nachgebildet, sodass ein Ende der Wasservorräte absehbar ist

© eoVision/GeoEye, 2014, distributed by e-GEOS
 
Beaumont/Australien: Weite Ackerflächen im Südwesten Australiens sind mit Salztümpeln durchsetzt, die von Algen unterschiedlich gefärbt sind und beim Verdunsten des Wassers Salzkrusten
ausbilden.
© eoVision/GeoEye, 2014, distributed by e-GEOS
 
Shanghai/China: Die neuerrichteten Geschäftsviertel am Jangtsekiang stehen mit ihren Wolkenkratzern in deutlichem Kontrast zu den Resten der ursprünglichen, dichtverbauten Wohnviertel, die der Modernisierung während der vergangenen Jahrzehnte weichen mussten.

© eoVision/GeoEye, 2014, distributed by e-GEOS
Sevilla/Spanien: Hunderte Spiegel reflektieren in den Solarkraftwerken bei Sevilla die eingestrahlte Sonnenenergie auf die Spitze eines Turms. Die dort entstehende Hitze von mehr als 1000°C wird zur Erzeugung elektrischer Energie genützt.

© eoVision/GeoEye, 2014, distributed by e-GEOS
 
Bashang/China: Im Lösshochland wurden über Jahrhunderte
weite Landstriche mit Terrassen überzogen, auf denen in mühevoller Handarbeit oder mithilfe von Zugtieren Ackerbau betrieben wird.

© eoVision/GeoEye, 2014, distributed by e-GEOS
 
Detoie/Botswana: Umgeben von mehrfachen Sicherungszäunen
und den Halden des aus dem Krater geförderten Materials reicht
die Orapa-Mine, die flächenmäßig größte Diamantenmine der Welt,
entlang eines alten Vulkanschlotes 200 Meter in die Tiefe.

© eoVision/GeoEye, 2014, distributed by e-GEOS
 
Venedig/Italien: Ein dichtes Netzwerk von Kanälen durchzieht die
Altstadt Venedigs, welche auf über 100 Inseln in einer Lagune an der
nördlichen Adria gebaut wurde. Diese Lage bot zwar ausgezeichnete
Bedingungen für den Seehandel und Schutz vor Angriffen, setzt aber
der Entwicklung der Stadt sehr enge Grenzen.

© eoVision/GeoEye, 2014, distributed by e-GEOS
 
  
Online-Tickets