Mikropaläontologische Sammlung

Den Kern der mikropaläontologischen Sammlung bildet das Material von Reuss aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Durch die Aktivität von F. Rögl wurde die Sammlung um unzählige Mikrofossilien und Sedimentproben erweitert.

Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf känozoischen Foraminiferen des Paratethys-Raumes, sie enthält aber auch zahlreiche andere Fossilgruppen, wie etwa Ostracoden und Dasycladaceen.

 

Ansprechperson:

 

Publizierte Typenkataloge:

  • Flügel, E. 1960. Typen-Katalog. Verzeichnis der in der Geologisch-Paläontologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums in Wien aufbewahrten Typen sowie Abbildungsoriginale. I. Invertebrata: 1. Protozoa. 2. Coelenterata. Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien 64: 65-104 - Wien.
  • Hofmann, T. & Granier, B. 1994. A Guide to the Collection of Julius Pia. 1st Part: “Neue Studien über triadische Siphonae verticilatae” Julius v. Pia, 1912. Beiträge zur Paläontologie 19: 149-151, Wien
  • Granier, B. & Hofmann, T. 2002. A Guide to the Collection of Julius Pia. 2nd Part. In; Bucur, I.I. & Filipescu, S. (eds.). Research advances in calcareous algae and microbial carbonates, p. 135-144. Cluj University Press.
  • Pia J. 1920. Katalog der Diploporensammlung des Naturhistorischen Museums in Wien. Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien 33: N 1 - N 16, Wien.

 

 

 

 

 

:
  
Online-Tickets