NHM Wien zu Besuch in Schulen



NHM on tour: Museum im Park

Im Schuljahr 2020/21 kommt das NHM Wien zu Besuch in die Wiener Parks. Die Schüler*innen wählen ihren Lieblingspark, wir bringen Objekte aus dem Museum mit, und gemeinsam erkunden wir mit Forschungsaufgaben und Spielen die Natur im Grätzl.
  • Kristalle im Park? für die 2. bis 6. Schulstufe
  • Safari im Park für die 2. bis 7. Schulstufe
  • Tiere und Pflanzen im Winter für die 2. bis 6. Schulstufe (3. November 2020 bis 16. Februar 2021)
Infoblatt

NHM on tour: Fahrrad-Boten des Wissens

Das Naturhistorische Museum Wien (NHM Wien) kommt mit einem E-Bike in die Schulen und informiert auf spielerische Weise über das Thema „Lichtverschmutzung“.
Mehr.

Infoblatt Fahrrad-Boten des Wissens



Die Young-Science-Botschafter*innen des NHM Wien

Am NHM Wien arbeiten rund 60 Forscher*innen. Sie untersuchen die Sammlungsobjekte des Museums und beschäftigen sich mit wichtigen Fragen der Erd-, Bio- und Geisteswissenschaften – und sie geben ihre Erfahrungen und ihr Wissen gerne weiter.
Sind Sie interessiert am Besuch eines NHM Wien-Forschers oder einer NHM Wien-Forscherin in Ihrer Klasse?
Über das  Onlineformular der Initiative „Young-Science-Botschafter*innen“ können Sie Ihr Interesse anmelden und einen Termin vereinbaren. Gerne lassen sich unsere Forschenden von Ihren Schülern und Schülerinnen Löcher in den Bauch fragen!


:
Frank Zachos hat Biologie und Philosophie studiert und leitet die Säugetiersammlung des NHM Wien.
Seine Forschungsschwerpunkte sind Artenvielfalt und Evolution. Er kann Schüler*innen von der Volksschule bis zur Oberstufe von seinem Werdegang und Alltag als Forscher, und von seinen Erlebnissen auf Forschungsreisen berichten. Für Schüler*innen der Oberstufe erzählt er detaillierter von seinen Forschungsprojekten und geht auf aktuelle Fragen zu Naturschutz, Biodiversität und Evolutionsbiologie ein.


:
Christoph Hörweg hat Biologie studiert und ist Kurator der Spinnentiersammlung des Museums. Neben Spinnentieren arbeitet er auch mit Parasiten. Er kann Objekte seiner Sammlung in die Schule mitbringen, Schüler*innen aller Altersstufen diese faszinierende, aber eher unbeliebte Tiergruppe näherbringen und erzählen, warum wissenschaftliche Sammlungen für die Forschung wichtig sind. Besonders gerne berichtet er über die Spinne(n) des Jahres, über Pseudoskorpione, aber auch über Parasiten (vor allem Saugwürmer) und Gifttiere allgemein.

:
Alexander Lukeneder hat Erdwissenschaften und Paläontologie studiert und ist Kurator der Mesozoikum-Sammlung (251-66 Millionen Jahre), er ist somit auch Saurier-Experte. Er kann Schüler*innen aller Schulstufen erklären, wie er mit Fossilien Klima und Umweltbedingungen vergangener Erdzeitalter rekonstruiert und welche Auswirkungen das Klima auf die Entwicklung des Lebens hatte und hat. Gerne bringt er bei seinen Besuchen in den Schulen auch Fossilien wie Ammoniten, Schnecken oder Dino-Zähne und Dino-Krallen mit.



:
Herbert Zettel ist Biologe und befasst sich mit Insekten. Im Museum leitet er die Sammlung der Wanzen, Zikaden und Pflanzenläuse. In den Schulen erzählt er über seine Forschungsprojekte und -reisen sowie die Entdeckung neuer Arten. Dabei kann eine bunte Blumenwiese in Wien ebenso spannende Ergebnisse liefern wie die tropischen Regenwälder Südostasiens.




:
Karina Grömer hat Ur- und Frühgeschichte studiert und arbeitet in der Prähistorischen Abteilung an einigen internationalen Forschungsprojekten rund um das Thema Textilien. Sie kann Schüler*innen aller Schulstufen Kleidung von der Steinzeit bis ins Mittelalter zeigen, macht auch Modeschauen mit Kindern und kann mit Methoden der Experimentellen Archäologie viel Anschauliches zur Geschichte textiler Herstellungstechniken zeigen. Ihre Forschungsarbeit konzentriert sich auf prähistorische Salzbergwerke - eines in Hallstatt (Österreich) und eines in Chehrabad (Iran). Eines ihrer Lieblingsthemen, das sie gerne auch mit den Schüler*innen diskutiert, ist die Rolle der Kleidung als Repräsentations- und Statussymbol – in der Vergangenheit und heute.
  
Online-Tickets