Webtechniken

Im Salzbergbau Hallstatt finden sich zahlreiche Textilreste aus dem Zeitraum zwischen 1500 und 300 v. Chr., die einen Einblick in alte Webtechniken geben. Sie werden in der Prähistorischen Abteilung des Naturhistorischen Museums wissenschaftlich analysiert und nachgearbeitet, um die Herstellungstechnik und den Arbeitsaufwand zu verstehen.

:
Vor allem die Brettchenwebereien sind hier Gegenstand der Forschung. Anleitungen zum Nacharbeiten von eisenzeitlichen Geweben aus Hallstatt wurden auf Pinterest gepostet.
Hunderte Menschen beteiligten sich bereits mit eigenen Webvorschlägen, kreativen Umsetzungen, und auch Korrekturen zu den wissenschaftlich publizierten Webanleitungen.

Daraus hat sich eine neue Forschungsfrage zur Herstellung der Bänder ergeben, die gemeinsam mit einer finnischen Weberin aus dieser Community erarbeitet und bei einer Konferenz präsentiert wurde (inkl. Publikation).

Personen, die an alten Webtechniken interessiert sind und selbst weben.
Im Projekt geht es auch um Reenactment und Do-it-Yourself!
An dem Projekt kann jederzeit mitgemacht werden.
Geteilt werden können die Webereien auf der Pinterest-Wall zu Webtechniken.

Sie können eigene kreative Webobjekte anfertigen, inspiriert von den Textilien aus Hallstatt!
Inspirationen holen und Ihre Webobjekte teilen können Sie auf der Pinterest-Wall !
Mar. Dr. Karina Grömer
Naturhistorisches Museum Wien
Prähistorische Abteilung
  
Online-Tickets